September 2015

Das Microbiom unser zweites Ich. Im Darm des Meschen leben 10 mal mehr Bakterien als wir Körperzellen haben. Das langjährige Denken in der Wissenschaft - "Bakterien sind gefährlich" - gilt so nicht mehr. Ohne die Darmbakterien können wir nicht leben. Neueste Erkenntnisse zeigen einen Einfluß der Darmbakterien auf die Enstehung der Adipositas, des Typ 2 Diabetes, des Reizdarms und der entzündlichen Darmerkrankungen wie M. Crohn und Colitis ulzerosa. Auch die Entwicklung von Allergien und Autoimmunerkrankungen wird durch eine gestörte Darmflora bedingt. Ursächlich sind unter anderem der völlig überzogene Antbiotikakonsum, die hohe Rate der Kaiserschnitte und unser gesteigertes Sauberkeitsbewußtsein zu sehen. So benötigt das Microbiom des Neugeborenen 3 Jahre bis es sich stabil entwickelt hat. Die vielen Antibiotikatherapien bei Bagatellerkrankungen sind mit dafür verantortlich zu machen, dass das Microbiom in der Entwicklung gestört wird.. Aber auch unsere Ernährung mit vielen Kohlenhydraten als Fertigprodukte oder ein vermehrter Konsum von Zucker sind als Ursache zu sehen. Wir füttern förmlich die falschen Darmbakterien.

Februar 2015

Das Jahr 2014 wurde von einer Revolution neuer Therapieformen für Hepatitis C  geprägt. Die Entwickung neuer Substanzen, die direkt gegen das Virus wirken, machen eine interferonfreie Therapie möglich. Daneben wird die Behandlungsdauer deutlich abgekürzt. Seit Ende 2014 sind diese Medikamente auf dem Markt. So sind bei Patienten mit Genotyp 1 Behandlungen mit einer Tablette über 8 Wochen möglich, wenn keine weiteren Komplikationen vorliegen. In der Presse wird dies oft als 1000 Dollar Pille bezeichnet. So kostet eine Therapie aktuell um die 60.000 €.  Die Erfolgsquoten liegt aber bei über 98 %. Falls Sie betroffen sind, könnnen Sie sich bei uns informieren. Hepatitis C ist damit völlig heilbar. Die Therapie muss aber immer nach dem persönlichen Infektionsmuster angepasst werden.

 

31Jahre Internistische Praxis in Bad Fredeburg

Ab 1.7.2014 ist meine Praxis eine Filialpraxis des MVZ am Fachkrankenhaus Kloster Grafschaf, in der ich weiter die Schwerpunkte Gastroenterologie und Diabetologie vertreten werde.Zusätzlich wird Herr Dr. Berndt, Chefarzt der Kardiologischen Abteilung des Krankenhauses Kloster Grafschaft  hier in der Praxis als auch am Krankenhaus ambulant kassenärztlich tätig sein und das bestehende kardiologische Leistungsspektrum erweitern und ergänzen.

 

Diabetes - vielleicht doch ein Problem der Kohlenhydrate?

Übergewicht und Diabetes nehmen immer mehr zu. Es werden immer mehr sogenannte Light-Produkte, d.h. fettarme Produkte angeboten, ohne dass dies einen Einfluss auf diese beiden Erkrankungen hat. Die Frage ist, machen wir einen Denkfehler und sind es gar nicht die Fette, sondern die industriell zubereiteten schnellen Kohlenhydrate? Wir in unserer Praxis verfolgen seit  mehreren Jahren diesen Ansatz und haben uns konsequent in unserer Beratungspraxis umgestellt. Weiteres siehe unter "Kohlenhydratarme Ernährung".

 

Wissenschaftliche Studie zu Kohlenhydraten aus unserer Praxis

In einer wissenschaftlichen Studie, die wir mit 4 weiteren Praxen durchführten, konnten wir die effektive Senkung des Blutzuckers und des Gewichtes bei 40 Patienten in Kombination mit Liraglutid und Metformin nachweisen. Mehr als 70 % der Teilnehmer erreichten einen HbA1c unter 7.0 %. Die Ergebnisse wurden auf dem Amerikanischen Diabeteskongress (8- 12. Juni 2012) als Poster vorgestellt.

 

Kapselendoskopie schließt diagnostische Lücke.

Seit Ende des Jahres 2010 ist die Kapselendoskopie zur Klärung unklarer intestinaler Blutverluste endlich als Kassenleistung anerkannt. Wir bieten diese Untersuchungsmethode ab sofort in unserer Praxis an und schließen damit diese diagnostische Lücke.

Diese nicht invasive Untersuchungsmethode hat ihre Bewährungsprobe nach wissenschaftlichen Kriterien bestanden und ist gleichwertig mit der invasiven und den Patienten sehr belastenden Doppelballon-Endoskopie des Dünndarms zu sehen.Voraussetzung für diese Untersuchung sind zuvor durchgeführte endoskopische Untersuchungen des Magen durch die Gastroskopie und des Colon durch eine Coloskopie. Wenn sich bei diesen Untersuchungen keine Anämieursache eruieren lässt, wäre der nächste Schritt die Kapselendoskopie.

Wir können damit die gesamte endoskopische Abklärung von Ösophagus, Magen, gesamtem Dünndarm und Colon aus einer Hand ambulant anbieten.

 

Darmkrebsvorsorge: Neue Daten bestätigen Wirksamkeit

(10.01.2011) Neue Daten vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg bestätigen, dass eine Darmspiegelung, bei der eventuell entdeckte Krebsvorstufen sogleich entfernt werden, das Gesamtrisiko für bösartigen Dickdarmkrebs um 77 Prozent senk. Deshalb

 

"... ich geh' zur Darmkrebsvorsorge!"

Darmkrebs ist die zweithäufigste Krebstodesursache. Jahr für Jahr erkranken circa 70.000 Menschen an Darmkrebs und  fast 30.000 Menschen sterben daran. Das muss nicht sein, denn ein rechtzeitig erkannter Darmkrebs ist heilbar! 80 Prozent aller Darmkrebserkrankungen sind durch eine vorsorgliche Darmspiegelung vermeidbar. Nutzen Sie das Angebot ab dem 55. Lebensjahr.

 

Mehr Information unter:

www.ich-geh-da-hin.de

ich geh dahin

Qualitätsmanagement wurde ab Ende 2009 für alle Arztpraxen verpflichtend!

Unsere Praxis ist bereits seit 2003 nach KPQM zertifiziert.